Dienstag, 27. Dezember 2016

Dein Leuchten

Titel: Dein Leuchten

Cover: *klick*

Autor/in: Jay Asher

Verlag: cbt-Verlag

Seitenzahl: 320 Seiten

Preis: 14,99 € [D] 15,50 [A]

ISBN: 978-3-570-16479-2 








 

So wunderbar romantisch wie eine heiße Schokolade vorm Kaminfeuer …

Jedes Jahr zu Weihnachten reist Sierra mit ihren Eltern nach Kalifornien, um dort auf der Familienplantage Weihnachtsbäume zu verkaufen. Doch diesmal wird Sierras Welt auf den Kopf gestellt. Sierra verliebt sich – das erste Mal, unsterblich und mit aller Macht. In Caleb, den Jungen mit den Grübchen, der Weihnachtsbäume verschenkt und eine dunkle Vergangenheit verbirgt, denn Caleb soll seine Schwester angegriffen haben. In seiner Heimatstadt ist er deshalb ein Außenseiter. Sierras Eltern, ihre Freunde, alle warnen sie davor, sich auf ihn einzulassen. Doch Sierra kann nicht glauben, dass Caleb gefährlich ist, und riskiert alles, um ihre große Liebe zu gewinnen … Quelle 


Inhalt:
Man wird ziemlich gut in die Geschichte mit eingeführt, indem einfach beiläufig erklärt wird, wie genau Sierra Weihnachten verbringt. Dies geschieht zwar bewusst, aber dennoch hat man nicht das Gefühl, außenstehend zu sein, sondern man ist sofort drin im Geschehen. Als sie dann schließlich mit ihren Eltern abreist, beginnt die Geschichte erst richtig, denn schon in den ersten Tagen lernt sie Caleb kennen, einen Jungen mit Grübchen, der ihr sofort auffällt, da er nicht nur einen Tannenbaum kauft sondern mehrere und immer an unterschiedlichen Tagen. Eigentlich war Sierra immer sehr wählerisch was Jungs angingen, aber dieser Junge schien es ihr angetan zu haben. Das Problem: Es ging das Gerücht rum, dass er seine Schwester mit einem Messer bedroht haben soll. Hauptsächlich geht es darum in diesem Buch, über Vorurteile, Verzeihen und hinter sich lassen. Aber auch ein anderes Thema kommt gegen Ende auf, denn Sierra verbringt nur einen Monat im Jahr in Kalifornien und vielleicht war dieses Jahr auch das letzte… So stellt sich also die Frage, ob die Liebe zwischen den beiden überhaupt bestehen kann.


Charaktere:
Ich werde euch drei verschiedene Personen vorstellen, die beiden Hauptpersonen und eine andere wichtige Figur.
Fangen wir an mit Sierra, 17 Jahre alt und ziemlich selbstbewusst. Erfahrung mit Jungs: Fast 0,0. Ihre zwei besten Freundinnen bezeichnen sie gerne als wählerisch, aber wenn man sie im Laufe des Buches besser kennen lernt, merkt man, dass mehr dahinter steckt, weil Caleb nun auch nicht der „perfekte Mann“ ist, den man sich wünscht. Sie war mir als Protagonistin immer sehr sympathisch, vor allem ihre Vorliebe für Wörter, die keiner kennt. Das hat ihr noch einmal so einen eigenen Charakterzug verliehen und ließ sie nicht so 0815 mäßig dastehen.
Der Junge, Caleb, war mir von Anfang an so sympathisch! Er war einfach total süß auf seine ganze Art und egal was er getan hat oder nicht, man konnte ihn einfach nicht hassen. Das verändert sich auch nicht im Laufe der Geschichte, im Gegenteil, man entdeckt immer wieder neue Seiten an ihm, die einen so faszinieren. Also ein wirklich schönes Gegenstück zu Sierra und ich mag seinen Humor wirklich sehr gerne.
Die Beziehung zwischen den beiden mochte ich sehr gerne, weil es nicht einen auf Fifty Shades of Grey war und sie sich gegenseitig sofort an die Wäsche gingen, sondern es sich einfach ganz langsam entwickelt hat. Klar hat man gemerkt, dass Gefühle mit im Spiel waren, aber es war einfach die Art wie sie miteinander umgingen, die mich so berührt hat. Das hat das ganze zwar auch ein bisschen kitschig gemacht, hat mir aber insgesamt wirklich gut gefallen!
Wen ich noch erwähnen möchte, ist Heather, Sierras beste Freundin. Sie kommt in dieser Geschichte so herzlich rüber und sie habe ich vom ersten Moment an, ohne zu zögern, ins Herz geschlossen. Sie ist ein bisschen wild, total offen und einfach auf ihre Art so süß. Alleine wegen ihr, macht das Lesen Spaß.


Cover und Titel:
Das Cover drückt meiner Meinung nach genau zwei Sachen aus: Winter und Weihnachten. Winter, weil die Person auf dem Cover mit Schal und Mütze eingepackt ist, und Weihnachten, wegen dieser wunderschönen Lichtreflexe, die den ganzen Bucheinband schmücken. Also: Meiner Meinung nach wirklich wunderschon und sieht sehr einladend aus!
Der Titel verrät nicht viel. Es wird von Anfang an klar, dass es eine Liebesgeschichte ist, aber vom Inhalt her verrät er nichts. Den Originaltitel „What light“ finde ich allerdings schöner, da dieser auch eine Bedeutung im Buch hat.


Schreibstil:
Ich habe bereits zwei andere Bücher von Jay Asher gelesen, und auch dieses Mal war das ganze Buch wieder sehr angenehm zu lesen. Es waren keine komischen Sätze o.A. vorhanden, die den Lesefluss störten etc. Die ganze Geschichte ist aus der Ich-Perspektive von Sierra geschrieben, nichts Besonderes also, aber meine bevorzugte Sichtweise, die also auch ansprechend war. Jay Ashers Schreibstil selbst würde ich nicht als „außergewöhnlich“ bezeichnen, aber er ist sehr angenehm zu lesen und es macht Freude.


Idee und Umsetzung:
Manchmal hatte ich das Gefühl, dass der Klappentext etwas anderes erzählt, als das, was wirklich im Buch passiert ist, denn die Hauptaussage von diesem ist ja die Frage, wie jetzt die ganze Sache mit dem Angriff auf seine Schwester ist, also ob das Gerücht stimmt oder nicht. Allerdings, hat sich diese Frage schon ab der Hälfte des Buches beantwortet und ich habe mich echt gefragt, was noch passieren soll im weiteren Verlauf. Ja, aber auch dies hat sich dann im Laufe der Zeit geregelt und ich war wirklich begeistert von diesem zuckersüßen Weihnachtsroman. Gelangweilt habe ich mich nie und auch insgesamt, hat das Lesen selbst nicht lange gedauert. Was mich gefreut hat, war, dass immer  wenn ich eine Pause gemacht habe, ich an schönen Stellen ein Lesezeichen setzen konnte und so glücklich und zufrieden war. Auch das Ende, hat mich zufrieden gestellt, es war zwar ein kleines Bisschen offen, was mich meistens stört, aber in diesem Fall hat es wirklich gut gepasst, weil ich mir gerne in Gedanken ausmale, wie es jetzt mit Caleb und Sierra weitergeht.









Dein Leuchten ist eine schöne Geschichte, die mir die Vorweihnachtszeit versüßt hat und mir immer wieder ein Lächeln ins Gesicht gezaubert hat. Ganz besonders gefallen, hat mir diese innige und sanfte Beziehung zwischen den beiden Hauptprotagonisten, auch, wenn sie manchmal etwas kitschig war. Ein schöner Roman über Vergebung und die Liebe, deshalb von mir 4,5 von 5 Herzen. Danke einmal an den cbt-Verlag für dieses Rezensions-Exemplar!💙💙💙💙💧

Kommentare:

  1. Hallo :)
    ich habe gerade auf Instagram entdeckt, dass du ebenfalls einen Blog hast und da musste ich doch gleich mal vorbei schauen. :) Ich finde deinen Blog richtig schön und deine Rezension gefällt mir sehr!
    Ich bleibe natürlich sehr gerne als Leserin :)
    Alles liebe Melina von http://melinasbookworld.blogspot.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Melina!

      Tut mir leid, dass ich so spät erst antworte, ich hab deinen Kommentar aber gerade erst gesehen *shame on me*...
      Jedenfalls vielen, vielen Dank! <3

      Mary

      Löschen